Nachruf Andreas Baier

Die Luftsportgemeinschaft Bayreuth trauert um Andreas Baier

Ferdinand Hauck

Bayreuths leidenschaftlichster Segelflieger Andreas Baier ist tot. Der Kapitän der Bundes- und Weltliga-Siegermannschaft von 2015 und 2018 und Organisationsleiter der Segelflug-Weltmeisterschaften 1999, ist am Sonntag nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Bis zuletzt war er mit ganzem Herzen seinem Hobby, der „Faszination Segelfliegen“ verbunden.


In der Saison 2018, als er bereits von seiner Krankheit wusste, flog er noch wahre Höchstleistungen. In 15 von 19 Bundesliga-Runden gehörte er zu den jeweils drei gewerteten LSG-Piloten. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 163,18 km/h über die 2,5-stündige Wertungszeit, der besten LSG-Wertung der ganzen Saison, setzte er am letzten Tag der letzten Runde den spektakulären Schlusspunkt unter ein wochenlanges Kopf-an-Kopf-Rennen, das dem Team der LSG Bayreuth den Deutschen und den Weltmeistertitel eingebracht hat - mit allen Ehrungen, die folgten: Meisterschale, Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Bayreuth, Mannschaft des Jahres des Nordbayerischen Kuriers und Ehrenmitgliedschaft im Verein. Dabei war es ihm als Teamkapitän gar nicht recht, dass seine Einzelleistung so hervorgehoben wurde - er betonte stets, dass die Flüge seiner Teamkameraden genau so wichtig für den Sieg waren.


Bereits 2002 war er einer der Hauptmotivatoren für die aktive Beteiligung der Luftsportgemeinschaft an der Bundesliga. Er hat viele Fliegerkameraden dazu gebracht, die Flüge anhand der Bundesliga-Regeln statt nach dem Muster klassischer Streckenflüge zu optimieren und hat viele taktische Muster selbst entwickelt. So war er bereits am ersten Bundesliga-Sieg 2002 maßgeblich beteiligt und im Laufe der Zeit wurde er zum Teamkapitän, eine im Segelflug bis dahin völlig unbekannte Position.


Als Teamkapitän konnte er vier Vizemeistertitel feiern, bevor die Mannschaft 2015 in einem spannenden Schlussspurt den Bundesliga-Meistertitel ein zweites Mal holen konnte. Doch damit nicht genug: Auch in der weltweiten Wertung "World League" war Bayreuth in dieser Saison Sieger, was vor der letzten Runde nur noch mathematisch möglich schien. In der letzten Runde natürlich mit auf der Wertungsliste: Andreas Baier. Da es eine funktionierende Weltliga nur im Segelflug gibt, war sein Team auf einmal die beste Vereinssportmannschaft der Welt. Mit dem erstmaligen Gewinn des Titels "Mannschaft des Jahres" des Nordbayerischen Kuriers schien dieser Erfolg weder überbiet- noch wiederholbar, bis es 2018, zur großen Freude des ganzen Teams, noch einmal so kam.


Natürlich wollte er auch 2019 an der Titelverteidigung mitwirken. Drei Mal ist ihm tatsächlich noch der Einzug in die Wertung gelungen. In der letzten Runde startete er trotz seiner bereits fortgeschrittenen Erkrankung ein letztes Mal zusammen mit seinem Bruder Georg. Doch die Bundesliga war nur eine Facette im Wirken von Andreas Baier: Bereits mit 14 Jahren hat er die Kunst des Fliegens von seinem Vater erlernt. Mit drei seiner Brüder als Sportkameraden wurde er bald selbst Fluglehrer und Wettbewerbspilot. Er brachte das Kunststück fertig, in gleich zwei Wertungsklassen bis heute amtierender Bayerischer Meister zu sein: Zunächst 1991 in der Doppelsitzerklasse, deren Landesmeisterschaft seither nicht mehr ausgetragen wurde und 2010 bei der bis dato letzten ausgetragenen Bayerischen Meisterschaft der 15-Meter-Klasse.


Dazwischen lag eine Herausforderung der besonderen Art: 1992 begann die Arbeit zur Bewerbung Bayreuths um die Ausrichtung der Segelflug-Weltmeisterschaften 1999. 1995 erfolgte der Zuschlag hierfür. Andreas Baier war als Organisationsleiter mit Leib und Seele der wichtigste Mann vor Ort.

Die Erweiterung des Flugplatzes um zwei Grasbahnen und die Anpassung der Gebäudeinfrastruktur an die Anforderungen dieses Großereignisses sind bis heute bleibende Zeugen seines Wirkens für die LSG. Die Bayreuther WM hat in vielen Dingen organisatorische Maßstäbe gesetzt, z.B. kam erstmals ein Flugwegverfolgungssystem zum Einsatz, bei dem die Zuschauer auf einer Leinwand am Flugplatz die Position der Flugzeuge auf einer Karte verfolgen konnten.

Die Luftsportgemeinschaft verliert mit Andreas Baier einen der Eckpfeiler ihrer Segelflug-Mannschaft, seine Familie einen geliebten Vater, Bruder, Onkel und Ehemann. Sein Andenken wird weiterleben, im Spirit des Bundesliga-Teams, in der Art und Weise wie Bayreuth Segelflug-Wettbewerbe ausrichtet, in den Neu- und Umbauten am Flugplatz die er aktiv betreut und gestaltet hat und in der positiven Erinnerung aller Mitglieder der Luftsportgemeinschaft Bayreuth.


Der Vorstand der Luftsportgemeinschaft Bayreuth e.V.